Artikel zuletzt aktualisiert am 17.11.2020

Immer mehr Smart-Garden-Systeme finden in deutschen Haushalten Benutzung. Egal, ob Emsa Smart Garden Click & Grow oder GreenBox: die wachsende Auswahl an Modellen spiegelt wider, dass die Nachfrage nach Indoor Garten Systemen steigt. Die Hersteller versprechen gesunde, schnell und automatisiert wachsende Pflanzen. Doch wie genau funktionieren die Smart-Grow-Systeme und welche Vorteile ergeben sich für Sie?

Was ist ein Smart-Garden-System?

Bei den Smart-Grow-Systemen handelt es sich um nahezu vollautomatische Systeme, die den Anbau von Kräutern und Gemüse in den eigenen vier Wänden möglich machen. Besitzer müssen sich weder um Licht- noch Wasserzufuhr kümmern und können so kinderleicht zu jeder Jahreszeit beispielsweise Kräuter in der Wohnung züchten.

Wie funktioniert ein Smart-Garden-System?

Die Technologie der Smart-Garden-Systeme ist Hydroponik. Darunter versteht man, dass die Pflanzen nicht in Erde wachsen, sondern in Wasser wurzeln. Anfangs – wenn die Pflanzen noch sehr klein sind – muss der Wassertank bei vielen Pflanzsystemen wochenlang nicht nachgefüllt werden. Befinden sie sich in einem fortgeschritteneren Wachstumsstadium wird er alle paar Tage aufgefüllt. Doch nicht nur die Bewässerung, sondern auch eine integrierte Nährstoffzufuhr in Form von Kapseln sorgt für eine optimale Wachstumsumgebung. Diese Methode sorgt dafür, dass die Pflanzen besonders schnell gedeihen und nach kurzer Zeit bereits geerntet werden können.

Welche Beleuchtung wird bei Smart-Garden-Systemen?

Spezielle Pflanzenleuchten unterscheiden sich hinsichtlich des Farbspektrums von gewöhnlichen Leuchtmitteln. Spezielles Licht sorgt dafür, dass Fotosynthese auch bei Abwesenheit von Sonnenlicht möglich ist. Zusätzliches Sonnenlicht schadet den Pflanzen aber keinesfalls, sondern beschleunigt das Wachstum nur noch zusätzlich. So setzen alle Indoor-Gärten auf Vollspektrum-LEDs, um eine natürliche Beleuchtung zu erzielen. Wie genau die Beleuchtung von Pflanzen optimal funktioniert und worauf Sie beim Kauf von LED-Leuchtmitteln zur Pflanzenbeleuchtung achten sollten, haben wir in unserem Ratgeberartikel „Pflanzenbeleuchtung mit LED-Leuchtmitteln“ für Sie zusammengefasst.

Je nach Modell werden die LED-Leuchten zu Beginn mit einem Abstand von drei bis zehn Zentimetern über den Saatkapseln platziert. Die Anfangshöhe ist hier nur unwesentlich, jedoch ist wichtig, dass der Abstand des Lichts mit dem Wachstum der Kräuter angepasst wird, um zu vermeiden, dass die jungen Pflanzen verbrennen.

Die meisten Smart-Grow-Systeme arbeiten mit einer 16-stündigen Phase in der die Pflanzen beleuchtet werden, gefolgt von einer achtstündigen Dunkelphase. Obwohl sich die Stärke des Lichts zwischen den Modellen unterscheidet, ist diese nicht der entscheidende Faktor der Wachstumsgeschwindigkeit. Das Modell AeroGarden hat beispielsweise eine sechsmal so hohe Leuchtdichte wie der Smart Garden Click & Grow von Emsa. Bei einer Gegenüberstellung konnte Smart Garden jedoch schon nach wenigen Tagen erstes Grün vorweisen, während AeroGarden erst nach zwei Wochen soweit war. Letztlich waren die Kräuter jedoch bei beiden Smart-Grow-Systemen in etwa zeitgleich ausgewachsen.

Für einige Nutzer mag das Licht zunächst etwas unnatürlich erscheinen. Vor allem an kurzen Wintertagen zieht es die Aufmerksamkeit auf sich. Wir würden daher davon abraten, die Smart-Garden-Systeme in einem Raum zu platzieren, in dem Sie abends viel Zeit verbringen

Verschiedene Varianten von Smart-Garden-Systemen

Click & Grow Smart Garden 3 von Emsa

Dieser kompakte Smart-Indoor-Garten enthält drei Spots, an denen Saatkapseln eingesetzt werden. Während automatisch sichergestellt wird, dass Wasser und Nährstoffe zu der Saat gelangen, liefern spezielle Wachstumslampen ihnen die Energie, die sie zum gedeihen brauchen. Im Lieferumfang enthalten sind zudem drei Kapseln Basilikum. 

95,92

Preis prüfen

Die GreenBox von BerlinGreen

Die GreenBox von BerlinGreen ist ein moderner Smart-Indoor-Garten, der für Kräuter und Gemüse geeignet ist. Er informiert Sie automatisch per App über das Wachstum Ihrer Pflanzen und kann aktuell vorbestellt werden.

149,00

Preis prüfen

Click & Grow Smart Garden 9

Wie der Name verrät, handelt es sich bei diesem Smart-Garten-System um eine Erweiterung der Click & Grow Smart Garden 3, die mit sechs zusätzlichen Spots mehr Möglichkeiten zum Kräuter züchten bietet.

184,76

Preis prüfen

Modulo von Prêt à Pousser

„Modulo“ von Prêt à Pousser enthält vier Sports, die unmittelbar mit zugehörigen Bio-Saatgutkapseln geliefert werden. Das Design erlaubt, den smarten Indoor-Garten sowohl auf eine Oberfläche zu stellen, als auch vertikal an einer Wand zu befestigen.

149,95

Preis prüfen

Miracle-Gro von AeroGarden 

Mit diesem Smart-Garten-System lassen sich bis zu sechs Pflanzen gleichzeitig züchten. Hervorzuheben ist das dazu bestellbare Samenkit, welches Kräuter wie Basilikum, Petersilie und Dill enthält.

105,63

Preis prüfen

Kräutertopf mit Selbstbewässerung von Emsa

Als preisgünstige Alternative für die vollautomatischen Varianten eignet sich der Emsa Kräutertopf. Er bewässert die Pflanzen automatisch und zeigt den Wasserstand an. Er ist jedoch ohne LED-Beleuchtung ausgestattet.

10,08

Preis prüfen

Alle Vorteile von Smart-Garden-Systemen auf einen Blick

  • Da Nährstoffzufuhr und Licht unabhängig von der Jahreszeit gewährleistet sind, kann die Aufzucht und Ernte von Kräutern und anderem Gemüse das ganze Jahr lang stattfinden.
  • Die Aufzucht der Pflanzen ist ortsunabhängig. Sie benötigen keinen Garten oder Balkon. 
  • Durch die automatische Pflege ergibt sich für Sie maximale Flexibilität bei minimalem Zeitaufwand. 
  • Die Pflanzen können direkt geerntet werden. So sind sie nicht nur sehr frisch, sondern auch frei von Pflanzenschutzmitteln.
  • Nährstoffzufuhr und Belichtungszeit sind perfekt auf die jeweiligen Pflanzen zugeschnitten, wodurch sie schneller wachsen.
  • Trotz aller Vorteile ist kein Vorwissen nötig, um gesunde Pflanzen zu züchten.

Häufig gestellte Fragen zu Smart-Garden-Systemen (FAQ)

Wie lange dauert es, bis die Pflanzen vollständig gewachsen sind?

Die meisten Kräuter sind unabhängig vom Smart-Garden-System etwa nach einem Monat erntereif. Gemüse wie Paprika oder Tomaten braucht jedoch deutlich länger.

Für wie viele Pflanzen hat ein Smart-Garden-System platz?

Je nachdem, für welches Modell Sie sich entscheiden, können Sie drei, vier oder sogar bis zu neun Pflanzen gleichzeitig züchten.

Wie hoch ist der Stromverbrauch von Smart-Garden-Systemen?

Der Stromverbrauch variiert je nach dem Modell. Beispielsweise verbraucht der Smart Garden Click & Grow 3 von Emsa 128 Watt für jeden aktiven Tag, was in etwa einem Euro pro Monat entspricht.

Für welche Pflanzen eignet sich ein Smart-Garden-System?

Ein Smart-Garden-System eignet sich hervorragend zum Anbauen von Kräutern. Aber auch Obst wie Erdbeeren oder Gemüse wie Tomaten und Paprika können damit gezüchtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.