Artikel zuletzt aktualisiert am 17.11.2020

Im nachfolgenden Ratgeber möchten wir Ihnen eine umfassende und fundierte Informationsquelle zur Beleuchtung von Pflanzen mit LED-Leuchtmitteln liefern. In diesem Leuchtmittel-Ratgeberportal informieren wir Sie objektiv rund um Pflanzenlampen mit LEDs und erklären Ihnen in verständlichen Worten die Unterschiede zwischen Wachstumslampen mit Vollspektrum Licht und anderen Lampen für Pflanzen. Es ist dabei unser Anspruch, dass Sie für Ihre Zwecke das beste Pflanzenlicht finden! Hiermit stellen wir Ihnen eine geeignete und umfangreiche Ressource zu Pflanzenleuchten völlig kostenfrei zur Verfügung.

Was sind LED-Lampen und welche Besonderheiten gibt es bei dieser energieeffizienten Art der Beleuchtung?

LED Leuchtmittel bieten anderen Lampen gegenüber eine Menge Vorteile. Allen voran steht die hohe Energieeffizienz, denn LED-Lampen kommen mit einer besonders geringen Menge an Strom aus. Die Abkürzung LED leitet sich aus dem Englischen ab und steht für „light-emitting diodes“. Diese werden im Deutschen fachsprachlich auch als Lumineszenz-Dioden bezeichnet. Die Definition von emittieren ist „in die Luft ablassen“, häufig wird dieser Begriff für den Ausstoß von Schadstoffen wie etwa CO2 gebraucht.

LED-Lämpchen sind dabei besonders langlebig. So kann ein einzelnes LED-Leuchtmittel bis zu 50.000 Stunden lang brennen, bevor es kaputt geht. Herkömmliche Glühbirnen halten dagegen nur rund 1.000 Arbeitsstunden und müssen dann ersetzt werden. LED-Lampen können das volle Lichtspektrum wiedergeben, was vor allem für den Einsatz als Pflanzenleuchte von besonderer Bedeutung ist. Gerade Wachstumslampen benötigen die Möglichkeit des Vollspektrums. Durch den Einsatz von LED-Lämpchen wird die ausgesendete Temperatur um ein Vielfaches verringert, da LED-Leuchtmittel auch nach einem stundenlangen Betrieb nicht heiß werden.

Sie interessieren sich für das Thema Smart Indoor Gardening? Hier erfahren Sie, wie Sie mit innovativen Indoor-Garten-Systemen in Ihrer eigenen Wohnung Gemüse anbauen können.

Als Glühbirnen-Ersatz stehen unterschiedlich starke LEDs zur Auswahl, welche im Lumen-Bereich immer leicht über dem Wert von den jeweiligen Glühbirnen liegen, welche sie ersetzen sollen. Es lassen sich 25 Watt ebenso wie 40 Watt und auch 60 Watt Glühlampen durch LEDs ersetzen, was zu einer enormen Ersparnis an Energie führen kann. Auch in der Anschaffung sind LED-Leuchtmittel vergleichsweise günstig. Erst recht, wenn man neben dem günstigen Kaufpreis auch die lange Lebensdauer bedenkt.

Wozu ist eine wachstumsfördernde Beleuchtung für Pflanzen überhaupt notwendig?

In den verschiedenen Wachstumsphasen benötigen Pflanzen unterschiedlich viel Sonnenlicht. Eine Pflanzenleuchte kann am besten mit einer Zeitschaltuhr verbunden werden, damit zu jeder Tageszeit gewährleistet ist, dass die Pflanzen zum Wachsen ausreichend viel Vollspektrum-Licht erhalten. Nicht alle Lampen sind für Pflanzen aber gleichermaßen geeignet. Am besten eignen sich Wachstumslampen, welche das Sonnenlicht auf möglichst natürliche Weise wiedergeben. Pflanzenlampen sollen vor allem dann für ein ausreichendes Pflanzenwachstum sorgen, wenn die natürliche Intensität der Sonne nicht ausreicht.

Auch beim Menschen wirkt eine Vollspektrum-Beleuchtung mit LEDs anregend, in diesem Fall wird von „Tageslichtlampen“ gesprochen. Bei dieser Art der Beleuchtung werden wir morgens schneller wach und können dann konzentrierter und fokussierter arbeiten. Ganz so verhält es sich auch mit Wachstumslampen für Pflanzen: Sie regen das natürliche Wachstum der zu kultivierenden Pflanzen an, wenn darauf geachtet wird, ein ausreichend starkes Pflanzenlicht zu kaufen.

Wissenswertes rund um Wachstumslampen für Hobbygärtner und die industrielle Aufzucht im Gewächshaus

Wachstumslampen fördern in der Anfangsphase ein rasches Pflanzenwachstum. Mit der passenden Pflanzenleuchte können Sie jedoch auch während der Blütezeit noch zusätzlich dafür sorgen, dass die jungen Triebe kräftig gedeihen. Dies ist vor allem bei Nutzpflanzen wichtig, welche mit der richtigen Wachstumslampe einen Ertrag bringen können, der um das Vielfache gesteigert ist.

In allen modernen Gewächshäusern, in denen Zier- und Nutzpflanzen angebaut werden, kommen entsprechende Wachstumslampen zum Einsatz. Pflanzenleuchten mit LED Vollspektrum bieten dabei die oben beschriebenen Vorteile. Beim Einsatz von konventionellen Glühbirnen in Pflanzenlampen kann es teilweise nötig werden, den Anzucht-Raum zu kühlen, damit Teile der Pflanzen nicht durch die starke Hitzeentwicklung verbrennen. Häufig werden dafür Ventilatoren eingesetzt, welche zusätzlich für Bewegung in den Blättern und Stängeln der Pflanzen sorgen können.

Auf diese Weise werden die natürlichen Wachstumsbedingungen aus der freien Natur am besten auf künstliche Weise imitiert, sodass die Pflanzen stark und widerstandsfähig werden. Fressfeinde und andere Pflanzenschädlinge, welche sich immer wieder auch im Gewächshaus einnisten, haben dann weniger Möglichkeiten, den Bestand zu schmälern. So kann dazu beigetragen werden, dass auf umweltschädliche Pestizide weitgehend verzichtet werden kann, was vor allem bei Nutzpflanzen von größter Wichtigkeit ist.

Definition: Vollspektrum – Lampen für die erfolgreiche Pflanzenaufzucht

Immer wieder ist bei Lampen für Pflanzen das Wort „Vollspektrum“ zu lesen. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn ein Pflanzenlicht mit LED mit vollem Lichtspektrum funktioniert? Um den Begriff Vollspektrum bei Pflanzenleuchten besser verstehen zu können, muss man zunächst einmal wissen, dass es sich bei Licht um Wellen handelt, die in Lumen gemessen werden. Licht verfügt ebenso über eine Temperatur, wobei es warme Rot-Töne und kalte Lichtfrequenzen gibt. Die Temperatur des Lichts wird in Kelvin angegeben. Die Lichtwellen können lang oder kurz sein, wodurch sich auch die Verfärbung des Himmels bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ergibt. Mittags, wenn die Sonne am höchsten steht, sehen wir vornehmlich die kurzen, blauen Lichtwellen. Neigt sich der Einfallswinkel des Sonnenlichts am Morgen und Abend, dringen die langwelligen, roten Lichtstrahlen in unser Auge.

Damit die Pflanze unter der LED Pflanzenlampe wirklich gut wachsen und gedeihen kann, werden alle Lichtwellen benötigt: Die kurzen und die langen, so wie auch alle dazwischen – eben das volle Spektrum an Licht. Bei LED Lampen für Pflanzen ist es dabei besonders wichtig, dass die Pflanzen ausreichend Licht erhalten, um Fotosynthese betreiben zu können.

Vergleichen Sie jetzt Stromanbieter und sparen Sie hunderte Euro pro Jahr

Strom-Vergleichsrechner Ökostrom-Vergleichsrechner

Dieses Licht brauchen Nutz- und Zierpflanzen für ein optimales Wachstum

Junge und empfindliche Pflanzen vertragen beispielsweise kurzwelliges Licht besser. Am besten sind demnach Wachstumslampen geeignet, die sich flexibel an den jeweiligen Zyklus der Pflanze anpassen lassen. Das Pflanzenlicht kann in der Blütezeit etwas langwelliger (kälter) eingestellt werden, damit die Erträge reicher ausfallen. Forscher, die in Laboren auf der ganzen Welt mit Pflanzen experimentieren, setzen diese oftmals gezielt einer möglichst natürlichen Lichtbestrahlung aus. Dabei werden die Pflanzenleuchten so eingestellt, dass der natürliche Tageslichtzyklus bestmöglich nachgeahmt wird.

Die Dauer der Beleuchtung mit den individuell nötigen Sonnenstunden fällt in der Wachstumsphase meist höher aus als während des Blütenstandes. Spätestens dann sollte in jedem Fall eine Vollspektrum LED Pflanzenlampe zur Verfügung stehen, wenn Sie sich ein möglichst effizientes Wachstum Ihrer Pflanzen wünschen. Dies ist unter natürlichen Bedingungen nicht so leicht möglich wie im Labor. Darum gedeihen viele Zierpflanzen mit künstlicher Beleuchtung durch Wachstumslampen wesentlich besser als in der freien Natur in unseren Breiten.

Fotosynthese: Was für eine Beleuchtung brauchen Pflanzen, damit sie zuverlässig funktioniert?

Der Prozess der Fotosynthese wird von allen grünen Pflanzenteilen durchgeführt. Dabei werden Wasser und Licht von dem in grünen Pflanzenteilen (wie Blättern, Stängel) enthaltenen Chlorophyll in für die Pflanze lebensnotwendige Energie umgewandelt. Es bringt wenig, die zu kultivierenden Pflanzen mit Zuckerwasser zu gießen. Zucker müssen Pflanzen durch Fotosynthese selbst produzieren und können diesen, auch in natürlich vorkommender Form als Traubenzucker, nicht durch das Wurzelwerk aufnehmen. Ein für den Menschen nützliches Abfallprodukt der Fotosynthese, welches die Pflanze nicht benötigt, ist Sauerstoff.

Damit die Energiegewinnung, also die Fotosynthese, der Pflanzen optimal ablaufen kann, werden Vollspektrum Wachstumslampen unbedingt benötigt. Zwar haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Pflanzen für die Fotosynthese vornehmlich kaltes und warmes Licht (kurze bzw. lange Lichtwellen – also blau und rot) benötigen. Steht jedoch nicht das volle Lichtspektrum zur Verfügung, kann die Pflanze nicht optimal Fotosynthese betreiben und erhält dann zu wenig Energie, auch wenn ausreichend Gießwasser und Düngemittel zur Verfügung gestellt werden. Kurzum: Am besten wachsen Pflanzen unter der Beleuchtung einer Lampe mit Vollspektrum, da diese das natürliche Tageslicht am besten simulieren kann.

Wachstumsfördernde Beleuchtung: Auf die individuellen Bedürfnisse der Pflanzen in ihren verschiedenen Wachstumszyklen kommt es an

Es kann kontraproduktiv sein, jede Pflanze 12 Stunden am Tag mit LED Vollspektrum Pflanzenlampen zu bestrahlen. Nach der Keimung benötigen junge Pflanzen am Anfang nicht so viele Sonnenstunden. Bei vielen Pflanzenarten sollte diese Zeit jedoch innerhalb der ersten beiden Lebenswochen drastisch erhöht werden, um ein optimales Wachstum zu gewährleisten. Erhalten junge Pflanzentriebe zu früh zu viel Licht von der Wachstumslampe, können sie bisweilen eingehen oder aber Verbrennungen erleiden. Letzteres passiert leicht bei Pflanzenleuchten, die nicht mit LED Leuchtmitteln ausgestattet sind.

Beginnen die ersten Knospen sich vor der eigentlichen Blühphase zu öffnen, ist es höchste Zeit, die Pflanzenlampe weniger lang scheinen zu lassen. Bei Pflanzen aus dem Gewächshaus, die in den Verkauf gehen, wird die Bestrahlungszeit jedoch schon wesentlich früher verringert, damit im Laden frisch blühende Pflanzen verkauft werden können. Bei einigen Nutzpflanzen ist es wichtig, die Früchte nach der Blühphase und der Bestäubung dann wieder intensiv mit Vollspektrum Pflanzenlampen bescheinen zu lassen. Dadurch können die essbaren Früchte besonders groß werden. Auch mit der besten LED Lampe für Pflanzen ist es heutzutage jedoch nicht möglich, das Sonnenlicht perfekt zu imitieren. Das ist auch der Grund, warum Früchte aus dem eigenen Garten immer intensiver und irgendwie besser schmecken, als frisches Obst und Gemüse aus dem Supermarkt.

Sie möchten den eigenen Garten auch noch mit hochwertigen Solarleuchten verschönern? Wir stellen Ihnen 10 Solarleuchten für Garten, Terrasse und Balkon vor.

Eine Frucht kann ferner vitaminreicher und dadurch für die Ernährung gesünder werden, wenn die Pflanze bis zur Ernte mit dem vollen Lichtspektrum der Pflanzenleuchte bestrahlt wird. Bei Früchten, die in den Großhandel gehen, werden diese unreif geerntet und reifen dann auf langen Transportwegen, ohne das nötige Licht, nach. Auch dies ist ein Grund dafür, warum Erdbeeren und Co. aus dem Supermarkt vor allem im Winter irgendwie wässrig schmecken.

Welche Leuchten eignen sich am besten für die heimische Pflanzenaufzucht?

Eine pauschale Antwort auf die Frage, welche Pflanzenleuchten am besten geeignet sind, gibt es nicht. Jede Pflanze hat eigene Bedürfnisse während ihres Wachstumszyklus, auf die Sie am besten genau eingehen sollten. Grundsätzlich sind diejenigen LED Wachstumslampen zu empfehlen, die das volle Lichtspektrum darstellen können. Diese sind für das Wachstum aller Pflanzen am besten geeignet. Jedoch kann es für den Hobbygärtner schon zu einer Herausforderung werden, wenn verschiedene Zierpflanzen oder ein Mix aus Zier- und Nutzpflanzen zusammen unter denselben Bedingungen herangezogen werden sollen. Während schnell wachsende Nutzpflanzen wie Tomaten nämlich in der Anfangsphase fast überhaupt keine Unterstützung einer Pflanzenlampe benötigen, gibt es eine Reihe von Pflanzen, die gerade zu Beginn viel Licht brauchen und sonst nur kümmerlich wachsen.

Sie sollten auf die Wärmeentwicklung der Vollspektrum Wachstumslampe achten und diese in jedem Fall weit genug von den Keimlingen entfernt aufstellen oder aufhängen. Wird das Wachstum der Pflanzen täglich überprüft, kann die Pflanzenleuchte bei Bedarf einfach mit einem größeren, räumlichen Abstand angebracht werden. In jedem Fall sollte es vermieden werden, dass die junge Pflanze am Anfang ihrer Wachstumszeit zu viel Hitze abbekommt und Verbrennungen erleidet. Einige Pflanzenarten neigen bei einer zu intensiven Lichtbestrahlung dazu, „geil“ zu werden. Im Pflanzenreich steht das für „lang und dünn aufgeschossen“. Diesen Pflanzen fehlt es später an Kraft, obwohl vielleicht von Anfang an hochwertige Vollspektrum-Pflanzenlampen zur Verfügung standen. Diese Pflanzen sollten besser aussortiert werden, denn sie werden weder reich an Blüten sein, noch später viele Früchte tragen können. Diese Vorsichtsmaßnahme gilt sowohl bei Nutz- als auch bei vielen Zierpflanzen.

Wesentliche Unterschiede zwischen LEDs, Gasdrucklampen und Leuchtstoffröhren kurz erklärt

Im Fachhandel sind die für die Aufzucht spezieller Pflanzen benötigten Gasdrucklampen als funktionales Pflanzenlicht erhältlich. Diese werden bei längerer Benutzung aber sehr heiß. Damit das Glas der Pflanzenlampe nicht bricht, wird dieses durch ein solides Drahtgeflecht in Form gehalten. Anders als bei der Kaffeekanne aus der Kaffeemaschine liegt das schützende Metallgitter bei dieser Art der Pflanzenleuchte rings um die Lampe herum. Gasdrucklampen verdampfen Metalle, früher gab es auch Gasentladungslampen mit Quecksilber zu kaufen. Gehen diese Leuchten kaputt, kann das für Menschen gefährliche Gas ungehindert austreten und für gesundheitliche Schäden sorgen.

Leuchtstoffröhren sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und werden vornehmlich in der Aquaristik eingesetzt. Als Lampen für Pflanzen sind Leuchtstoffröhren nur dann geeignet, wenn sie über ein Vollspektrum an Licht verfügen. Lila- oder andere Neontöne, welche auch häufig auf alter Außenwerbung mit Leuchtstoffröhren bei diesen Leuchtmitteln vorkommen, sind nicht als Wachstumslicht für Pflanzen geeignet. Die Lichtausbeute ist bei Leuchtstoffröhren insgesamt eher schlecht, lediglich bei den sogenannten Dreibanden-Leuchtstoffröhren kann ein etwas breiteres Spektrum an sichtbarem Licht ausgestrahlt werden.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und für ein verbessertes Pflanzenwachstum lassen sich beide Arten der Pflanzenbeleuchtung sehr gut durch LED Leuchtmittel ersetzen. Pflanzenleuchten mit LED Birnen erzeugen:

  • Vollspektrum Licht, welches sich günstig auf alle Zyklen des Pflanzenwachstums auswirkt.
  • Nur wenig Hitze, sodass Ihre Pflanzen unter der Pflanzenlampe nicht verbrennen oder Schaden nehmen.
  • Geringe Stromkosten, da LED Leuchtmittel in Wachstumslampen nur ein Minimum der Energie verbrauchen, welche für den Betrieb von Gasdrucklampen und Leuchtstoffröhren benötigt wird.

Darauf sollte beim Kauf von wachstumsfördernden Leuchten für Pflanzen geachtet werden

Wer seine Pflanzenlampen ersetzen möchte, um ab sofort auch in den Genuss aller Vorzüge von LED Lampen für Pflanzen zu gelangen, sollte vor dem Kauf neuer Pflanzenlampen einiges beachten. Im örtlichen Fachhandel ist das Sortiment an LED Lampen für Pflanzen meist begrenzt, in den Baumärkten finden sich dabei nur bestimmte Hersteller. Viel besser, und vor allem auch preisgünstiger, lassen sich Pflanzenlampen mit LED Beleuchtungselementen über das Internet bestellen. Zwar müssen dann in vielen Fällen die Versandkosten vom Käufer übernommen werden, jedoch sparen sich die Händler Personal- und Mietkosten für Ladengeschäfte. Diese Einsparungen können direkt auf den Endkunden umgelegt werden, sodass sich im Internet vielerlei Schnäppchen finden lassen und hochwertige, energiesparende Pflanzenleuchten zu günstigen Preisen zu haben sind.

Eine neue LED Pflanzenlampe sollte in jedem Fall fähig sein, das volle Lichtspektrum darzustellen. Gegebenenfalls kann vor dem Kauf nach einer Einstellmöglichkeit an der Wachstumslampe gesucht werden, mit der nur gewisse Lichtwellen von den LED Lämpchen abgestrahlt werden. Für die Hobbyzucht der meisten Pflanzen ist dies jedoch nicht nötig. Für den Einsatz des LED Pflanzenlichts im Labor kann eine derartige Differenzierung des einfallenden Lichtspektrums auf die Pflanzen jedoch nötig sein.

Die neu gekaufte Pflanzenleuchte sollte außerdem eine Fläche ausleuchten können, die groß genug ist für alle zu kultivierenden Pflanzen. Gegebenenfalls sollte lieber gleich eine weitere Pflanzenlampe zu den günstigen Preisen im Internet mit dazu gekauft werden, wenn sonst nicht alle Pflanzen mit ausreichend Licht versorgt werden können. Bei runden Lampen ist der Beleuchtungsradius ebenfalls kreisrund, die Größe ist abhängig von der Bauart der Wachstumslampe. Bei eckigen bis länglichen Pflanzenlampen können die Pflanzen in einer oder mehreren Reihen nebeneinander aufgestellt werden, diese kommen vornehmlich in großen Gewächshallen zum Einsatz, wo viele Kulturen bestmöglich für den Verkauf gezüchtet werden sollen.

Für den Einsatz der Vollspektrum Pflanzenleuchte ist es also wichtig, die Form und Größe nach den Gegebenheiten der Pflanzenzucht auszuwählen. Sollen die Pflanzen zum Beispiel auf dem Fensterbrett kultiviert werden, und nur dann Unterstützung durch das Pflanzenlicht erhalten, wenn nicht genügen natürlicher Sonnenschein von außen zur Verfügung steht, kann die Wachstumslampe eher rechteckig oder in länglicher Ausführung gewählt werden. Bei der Bestrahlung einzelner Blumenkübel empfiehlt sich eine runde Pflanzenlampe und wenn rankende Zierpflanzen optimal wachsen sollen, können die LED Leuchtmittel auch senkrecht im Raum (etwa in einer dunklen Zimmerecke) angebracht werden.

Die Besonderheiten von LED-Leuchtmitteln lassen sich perfekt auf die Bedürfnisse der Pflanzen abstimmen

Die meisten LED-Pflanzenleuchten lassen sich dimmen, sodass die Beleuchtungsintensität bei Bedarf feinjustiert werden kann. Ansonsten können Pflanzenlampen mit LED ebenso an eine Zeitschaltuhr angeschlossen werden, wie alle anderen Lampen für Pflanzen auch. Diese Anwendung macht es dem Hobbygärtner leicht, die Beleuchtung exakt an die Bedürfnisse der Pflanzen während der einzelnen Wachstumsperioden anzupassen.

Einige exotische Pflanzen benötigen viel Wärme, welche jedoch nie durch die Pflanzenleuchte erzeugt werden sollte! Die Gefahr des Verbrennens einzelner Pflanzenteile ist viel zu groß. Außerdem sollten exotische Pflanzen, die es gerne warm haben, auch nicht direkt über einem Heizkörper aufgestellt werden. Mit LED-Pflanzenlampen besteht zu keiner Zeit die Gefahr von Verbrennungserscheinungen bei Pflanzen mit einem erhöhten Wärmebedarf.

Es kann aber nötig werden, die Zimmertemperatur penibel im Auge zu behalten. Ein isolierender Untersetzer aus weichem Styropor oder einem anderen abdichtenden Material kann dafür sorgen, dass die empfindlichen Pflanzen auch von unten nicht zu viel Kälte abbekommen. Gerade bei Orchideen und deren Artverwandten ist eine optimale Beheizung des Raumes unablässig. Es gibt jedoch auch vielerlei empfindliche Nutzpflanzen, welche für ein kräftiges und gesundes Pflanzenwachstum nicht nur eine LED-Vollspektrum Lichtbestrahlung, sondern auch konstant warme Umgebungstemperaturen benötigen.

Wie lange halten modernde LED Lampen für Pflanzen und welche Besonderheiten gibt es im Handling?

LED Grow Lampen für die professionelle und ertragreiche Aufzucht aller Pflanzenarten lassen sich sehr leicht installieren. Es werden keine Spezialhalter benötigt wie zum Beispiel bei Pflanzenleuchten, die mit Gasen funktionieren. Es muss ferner nicht auf die Hitzeentwicklung geachtet werden, was sowohl für die Pflanzen sehr wichtig ist, aber auch zur eigenen Gesundheit beiträgt.

LED-Pflanzenlampen sind in der Regel parallel und nicht in Reihe geschaltet, sodass die Pflanzenleuchte auch dann noch funktioniert, wenn ein einzelnes LED-Leuchtelement einmal ausfallen sollte. Bei einem Pflanzenlicht mit starker Wärmeentwicklung kann es nötig werden, eine Spezialfassung aus Keramik für die Glühlampen zu verwenden. Diese finden sich vornehmlich im Terraristik-Bedarf und sorgen dafür, dass Gummi- und Kunststoffelemente am Stecker oder der Fassung einer Pflanzenlampe nicht schmelzen, sich verformen oder anderweitig beschädigt werden. Beim Einsatz von LED-Leuchten für Pflanzen braucht auf derartiges Zubehör nicht zurückgegriffen werden, dies stellt einen weiteren Vorteil in der Kosteneffizienz von LED-Pflanzenleuchten dar.

Die Pflege und Wartung von einem LED-Pflanzenlicht ist denkbar einfach. Sind die LED Leuchtmittel durch einen durchsichtigen Silikon-Überzug geschützt, können sie besonders leicht gereinigt und von Staub und Blütenpollen befreit werden, wenn die Pflanzenleuchte ausgeschaltet ist. Putzwasser kann dann nämlich nicht eindringen und in der empfindlichen Elektronik für Schäden sorgen. Liegen die LED-Elemente frei, sollte nach der sanften Reinigung ohne scharfe Reinigungsmittel zusätzlich darauf geachtet werden, die LEDs zügig zu trocknen. Es ist auch möglich, lose Verunreinigungen wie Staub mit einem Föhn zu entfernen, sodass keine Feuchtigkeit an die verbindenden Elektronik-Bauteile der Pflanzenlampe gelangt.

Bei freiliegenden LEDs ohne Schutz kann es leicht passieren, dass die feinen Drähte anfangen zu rosten. Dies gefährdet den ordnungsgemäßen Betrieb des Pflanzenlichts und sorgt für einen höheren Verschleiß, bis hin zum Totalausfall.

Fazit: Der Kauf von LED-Lampen lohnt sich nicht nur finanziell!

Lampen für Pflanzen mit LEDs sind nicht nur preisgünstig im lokalen Fachgeschäft zu kaufen, auch über das Internet lässt sich bares Geld beim Kauf von LED Pflanzenleuchten einsparen! Der Betrieb von LED-Pflanzenlampen mit Vollspektrum-Licht schont die jungen, frischen Triebe der Pflanze in jeder Wachstumsphase, denn es wird während der Bestrahlung keine unnötige Hitze produziert. Für ökologisch bewusst denkende Menschen ist der Einsatz von LEDs ebenso geeignet wie für alle Menschen, die rein aus Kostengründen daran interessiert sind, Energie im Alltag einzusparen.

LED Pflanzenleuchten sparen dabei im Vergleich zu konventionellen Pflanzenlampen sowohl in großen Gewächshäusern und Anzucht-Hallen große Mengen an Strom ein, wie auch bei der Hobbyzucht oder im eigenen Garten Geld gespart werden kann, wenn alle Wachstumslampen durch LED Pflanzenleuchten ersetzt werden.

LED Leuchten für Pflanzen sind in ganz verschiedenen Ausführungen erhältlich und lassen sich bei vielen Fachhändlern im Internet exakt an die eigenen Anforderungen und Bedürfnisse anpassen. Es wird lediglich eine funktionale Stromquelle für den botanischen Einsatz von LED Leuchtmitteln benötigt, teures Zubehör wie bei anderen Leuchtquellen muss aber nicht gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.