Besonders in der kalten Jahreszeit, wenn es bereits sehr früh dunkel wird, kann eine entsprechende Beleuchtung von Vorteil sein. Nicht nur, um das Risiko des Stolperns zu minimieren, auch um das Schloss für die Eingangstür oder richtigen Schlüssel zu finden. Eine entsprechende Außenbeleuchtung bringt eine große Bandbreite an Vorteilen mit sich, sollte gleichzeitig jedoch auch gut konzipiert und geplant werden.

Top 10 Außenleuchten im Überblick

LED-Wegeleuchte Timm mit Bewegungsmelder

Diese energieeffiziente Wegleuchte eignet sich perfekt zum Ausleuchten von Hofeinfahren oder Gartenwegen. Mit dem eingebauten Bewegungsmelder, werden Bewegungen in bis zu 9 Meter Entfernung wahrgenommen. 

139,90

Preis prüfen bei lampenwelt.de

LED Außenleuchte von Steinel

In auffallend ansprechendem Design kann diese langlebige Wandleuchte große Teile Ihres Gebäudes erhellen. Sie erfasst alle Bewegungen in einem Winkel von 160 Grad.

121,17

Preis prüfen bei amazon.de

Lucande Ferda Sensor Außenwandlampe

Auch diese Wandleuchte ist mit einem Bewegungssensor ausgestattet, der Bewegungen in einem Winkel von 120 Grad sicher erfasst. Das moderne Design macht sie zu einem echten Blickfang. 

89,90

Preis prüfen bei lampenwelt.de

FLORNIA LED Außenlampe mit Bewegungsmelder

Diese Außenlampe punktet vor allem mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis. Trotz günstigem Preis beinhaltet sie alle nötigen Features, ist dabei leicht zu installieren und universell einsetzbar.

49,77

Preis prüfen bei amazon.de

Bubble - Solar-Außenwandleuchte mit Sensor

Eine ebenfalls preiswerte Alternative stellt die Solar-Außenwandleuchte Bubble dar. Ganz ohne Stromanschluss erkennt sie Bewegungen in bis zu 12 Metern Entfernung und einem Winkel von 120 Grad.

69,90

Preis prüfen bei lampenwelt.de

Steinel Außenleuchte L 15

Vom Hersteller Steinel produziert, punktet auch diese Außenleuchte vor allem mit ihrem Preis. Doch auch der Winkel des Bewegungsmelders ist mit 180 Grad überdurchschnittlich groß. 

37,97

Preis prüfen bei amazon.de

Solarlampen für Außen von GRDE [2 Stück]

Diese Solarlampen kommen im Zweierset und sind vor allem zur Beleuchtung von Gartenwegen geeignet. Je nach Helligkeitseinstellung halten sie mit vollem Akku zwischen 10 und 100 Stunden.

32,99

Preis prüfen bei amazon.de

LED Strahler mit Bewegungsmelder von ZOTO

Der LED Strahler der Marke ZOTO ist mit mit 6 LEDs ausgestattet. Kunden schätzen vor allem, dass er aufgrund von Batteriebetrieb keine Kabel benötigt. Auch die leichte Montage und die Helligkeit des Lichts sprechen für diesen preiswerten Strahler. 

29,99

Preis prüfen bei amazon.de

Philips myGarden Kiskadee Wandleuchte

Diese Wandleuchte im klassischen Design von Philips in athrazit fällt durch ihre hochwertige Verarbeitung auf. Je nach Wunschvorstellung kann sie mit oder ohne Bewegungsmelder gekauft werden.

36,99

Preis prüfen bei amazon.de

NICREW Außenleuchten Mit Sensor

Das wohl preisgünstigste Außenlicht mit Bewegungsmelder in dieser Liste. Wer mit dem kleinen Geld für eine gute Außenbeleuchtung sorgen will, sollte sich für die Leuchte von NICREW entscheiden. 

19,90

Preis prüfen bei amazon.de

Diese Gründe sprechen konkret für eine effektive Außenbeleuchtung

Wie bereits erwähnt, erfüllt eine Außenbeleuchtung verschiedene Zwecke. Angefangen vom reinen optischen Aspekt bis hin zum praktischen Nutzen und als Schutz vor Einbrechern.

Der ästhetische Aspekt von Außenbeleuchtung

Je nachdem über was für eine Architektur Sie bei Ihrem Haus verfügen, kann die Beleuchtung verschiedene Bauelemente optisch sehr schön in Szene setzen. So lassen sich moderne Baustile wie beispielsweise die „Bauhaus“-Architektur mit der entsprechenden Außenbeleuchtung um ein gutes Stück aufwerten. Beispielsweise lassen sich Zugangswege zum Grundstück mit futuristischen Lampen aus Edelstahl am Wegesrand perfekt ausleuchten. Ein eckiges Design der Lampen fügt sich perfekt in das Gesamtbild des Hauses ein.

Auch ältere Bauwerke lassen sich mit Lampen beleuchten, welche ein modernes Designbild verfolgen. So lässt sich wunderbar ein Kontrast zwischen Vergangenem und Modernem erzeugen. Wer jedoch lieber ein einheitliches und stimmiges Konzept verfolgt, der kann auch die Außenbeleuchtung an sein Haus anpassen. Bei älteren Bauwerken, empfehlen sich Lampen, welche über eine Optik aus der jeweiligen Zeit verfügen. Für ein wunderschönes altes Fachwerkhaus eignen sich beispielsweise alte Laternen aus den vergangenen Jahrhunderten. So erzeugen Sie ein stimmiges Gesamtkonzept.

Schutz vor Einbrechern durch Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder

Die kalte Jahreszeit ist leider auch mit einer erhöhten Zahl von Einbrüchen verbunden. Viele Einbrecher nutzen den Schutz der Dunkelheit aus, um sich Zugang zu Wohnungen oder Häusern zu verschaffen. Damit dies verhindert werden kann, bieten sich nicht nur Alarmanlagen an. Auch eine ausgiebige Außenbeleuchtung kann abschreckend auf Einbrecher wirken. Hierbei handelt es sich jedoch eher um eine präventive Maßnahme. Ein gut ausgeleuchtetes Haus ist für Einbrecher tendenziell weniger „attraktiv“ als ein Gebäude, welches schlecht einsehbar im Dunkeln liegt.

Auch mit Bewegungssensoren lässt sich hier gut arbeiten. Ein helles weißes Licht, welches durch einen Scheinwerfer auf die Eingangstür oder den Vorgarten gestrahlt wird, sobald sich jemand dem Grundstück nähert, kann eine einschüchternde Wirkung haben. Falls Ihr Haus über einen Hintereingang oder einen Terrassenzugang verfügt, sollten Sie diesen ebenfalls gut ausleuchten.

Das Verletzungsrisiko minimieren

Eine entsprechende Außenbeleuchtung kann jedoch nicht nur eine abschreckende Wirkung auf Einbrecher haben, sondern auch die eigene Sicherheit erhöhen. Gerade wenn Sie über einen Zugang zum Haus mit vielen Treppenstufen verfügen, kann es leicht zu unschönen Verletzungen kommen, falls diese Bereiche nicht gut ausgeleuchtet wurden. Hier schaffen Sie mit der entsprechenden Beleuchtungseinrichtung eine sichere Atmosphäre und verhindern somit, dass Sie oder Ihre Gäste in der Dunkelheit über etwaige Hindernisse stolpern könnten.

Welche Arten von Außenbeleuchtung gibt es?

Die Vorteile einer Außenbeleuchtung liegen also auf der Hand. Angefangen von dem optischen Aspekt bis hin zum praktischen Nutzen, bietet diese eine große Bandbreite an Vorteilen. Nun stellt sich jedoch die Frage, welche Arten von Beleuchtungen gibt es überhaupt?

Beleuchtung mit Bewegungsmelder

Die wohl gängigste und praktischste Art der Außenbeleuchtung ist die Variante mit einem Bewegungsmelder. Diese beugen einem dauerhaften Energieverbrauch vor, was vor allem den Geldbeutel und die Umwelt schont. Ein weiterer Vorteil von einer Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder ist auch, dass einem dauerhaften Lichteinfall durch die Fenster in die Wohnung vorgebeugt wird. Besonders in Bereichen wie der Eingangstür, Abschnitten mit Treppenstufen oder dunklen Ecken wie dem Abstellplatz für Mülltonnen, eignen sich Beleuchtungen mit Bewegungsmeldern besonders gut. Da hier die Beleuchtung nur aktiviert wird, wenn diese eine Bewegung registriert. Zusätzlich bieten Bewegungsmelder, wie bereits erwähnt, auch einen perfekten Schutz vor Einbrechern oder ungewolltem Besuch.

Solarbetriebene Außenleuchten

Eine Problematik, mit welcher sich viele Hausbesitzer konfrontiert sehen, ist, dass wenn eine Außenbeleuchtung bei einem bestehenden Haus installiert werden soll, oftmals die elektrischen Leitungen fehlen oder nicht so vorhanden sind, wie man sie gerade braucht. Damit Ihnen die aufwendige und kostspielige Arbeit, neue Leitungen zu verlegen erspart bleibt, können Sie auf solarbetriebene Außenbeleuchtungen setzen. Hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten, welche alle ihre benötigte Energie über ein kleines Solarmodul beziehen und somit die entsprechende Leuchtkraft aufbringen können.

Außenbeleuchtung mit Schalter

Eine weitere Möglichkeit ist, die Außenbeleuchtung manuell ein- und auszuschalten. Hier müssen jedoch auch wieder Leitungen verlegt werden, was den Aufwand enorm steigert. Ein weiterer Punkt, der gegen diese Art von Beleuchtung spricht, ist, dass man gelegentlich auch vergessen kann, die Außenbeleuchtung auszuschalten. Ds führt zwangsläufig zu einem erhöhten Stromverbrauch. Hier fährt man mit einem Bewegungsmelder deutlich besser. Die Möglichkeit, die Beleuchtung über Schalter selbst zu steuern, sollte jedoch genannt werden.

Die richtige Konzipierung der Außenbeleuchtung

Wenn Sie sich mit dem Thema Außenbeleuchtung entsprechend auseinandergesetzt haben und die nötigen Vorkenntnisse erworben haben, dann ist als nächster Schritt die Konzipierung der Außenbeleuchtung dran. Bevor man also beginnt, sollte man sich einige grundlegende Fragen stellen:

  • An welcher Stelle soll die Außenbeleuchtung installiert werden?
  • Welche Art der Beleuchtung wird benötigt?
  • Sind die entsprechenden Anschlussmöglichkeiten vorhanden oder muss auf eine Alternative, wie eine solarbetriebene Außenbeleuchtung zurückgriffen, werden?
  • Ist die Außenbeleuchtung wetterfest, falls nötig?

Das richtige Leuchtmittel wählen

Nachdem Sie die grundlegenden Fragen geklärt haben, sollten Sie sich natürlich auch auf ein entsprechendes Leuchtmittel festlegen. Hier kommt es darauf an, welcher Bereich wie ausgeleuchtet werden soll. Prinzipiell lässt sich sagen, dass LED-Lampen mittlerweile zum gängigen Standard gehören, da sie zum einen sehr energieeffizient sind und zum anderen über eine sehr effiziente Leuchtkraft mit vielen Anpassungsmöglichkeiten verfügen.

Während im Innenbereich sehr gerne warm weiße Farbtöne bei der Beleuchtung gewählt werden, da diese eine gemütliche Atmosphäre erzeugen, greift man in puncto Außenbeleuchtung eher zu weiß kaltem Licht. Dieses eignet sich sehr gut dazu, schlechte Bereiche ordentlich und effizient auszuleuchten.

Die Beleuchtung steuern

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Konzipierung Ihrer Außenbeleuchtung ist die Frage, wie diese gesteuert werden soll. Neben den Möglichkeiten wie Bewegungssensoren oder handelsübliche Lichtschalter gibt es auch die Variante, die Beleuchtung über eine App anzusteuern. Der Begriff Smarthome gehört mittlerweile fest in unseren Alltag und ist schon längst mehr als nur eine nette Spielerei. Über eine App lassen sich die Farbtöne anpassen, bestimmte Leuchtintervalle konfigurieren oder die Beleuchtung nach Bedarf anderweitig anpassen. Diese Art der Steuerung eignet sich jedoch eher weniger für beispielsweise dunkle Fußwege oder Bereiche mit Stufen. Hier sollten Sie besser auf einen Bewegungsmelder zurückgreifen.

Fazit: Außenbeleuchtung findet viele Einsatzmöglichkeiten. Von reiner Ästhetik, über Sicherheit im Sinne von Sturzprävention, bis hin zum Komfort bei passendem Licht die richtigen Schlüssel zu finden. Zudem bietet der Markt eine breite Auswahl an passenden Außenleuchten, um für jedes Grundstück eine individuelle Lösung bereitzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.